Seitenbereiche

Stationäre Aufenthalte in Krankenanstalten

Die Zahl der stationären Krankenhausaufenthalte bezieht sich nicht auf Personen bzw. PatientInnen. Eine Person kann mehrere Krankenhausaufenthalte im Jahr haben, und zwar sowohl im Zusammenhang mit demselben Krankheitsfall (z.B. Akutbehandlung in einem Akutkrankenhaus und anschließende Rehabilitation in einem Rehabilitationszentrum) oder wegen unterschiedlicher Krankheiten (Krankheitsfällen). Die Zahlen lassen somit weder Aussagen über die Anzahl unterschiedlicher von einem Krankenhausaufenthalt betroffener Personen noch über die Zahl der Krankheitsfälle zu.

Die in Österreich hohe und kontinuierlich weiter steigende Zahl der stationären Krankenhausaufenthalte und die damit verbundene - im internationalen Vergleich - hohe "Krankenhaushäufigkeit" (Aufenthalte bezogen auf 100 Einwohner/innen) steht zum einen im Zusammenhang mit der "Spitalslastigkeit" des österreichischen Gesundheitssystems. Zum anderen wird auch in Österreich auf Grund des raschen medizinischen Fortschritts und neuer Behandlungsmethoden zunehmend tagesklinische Versorgung geleistet (Eintagspflegen), wodurch ein früher längerer Aufenthalt heute in Form mehrerer Kurzaufenthalte erfolgen kann. Schließlich führen aber auch Abrechnungsregelungen und Dokumentationsvorschriften zu einer rein statistisch bedingten Vermehrung von stationären Aufenthalten und/oder zu Unterschieden zwischen den Bundesländern aufgrund bundeslandspezifischer Regelungen.

Beispiele:

  • Tagesklinische Aufenthalte (0-Tagesaufenthalte, Eintagspflegen) und teilweise auch ambulante Behandlungen (z.B. ambulantes Operieren) sind aus abrechnungstechnischen Gründen dem stationären Bereich zuzurechnen und entsprechend zu dokumentieren (diese müssen etwa bei internationalen Vergleichen herausgerechnet werden).
  • Eintagspflegen für stationäre Nach- und Folgebehandlungen (z.B. bei Chemotherapie) werden zumeist jedes Mal aufgenommen und entlassen und damit als "neuer" Aufenthalt dokumentiert. Allerdings wird Chemotherapie in manchen Bundesländern im spitalsambulanten Bereich erbracht und damit nicht als stationärer Aufenthalt gezählt, wodurch sich erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern hinsichtlich der Anzahl der Eintagspflegen ergeben können.
  • Verschiedene Sonderregelungen im Rahmen des Systems der leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung (LKF) führen mitunter zu einer getrennten Darstellung von grundsätzlich nur einem Aufenthalt.

Bei der Interpretation der Daten ist auch zu berücksichtigen, dass die Patientinnen und Patienten auf Grund der medizinischen Möglichkeiten in immer kürzer werdender Zeit entlassen werden können. Trotz der zunehmenden Anzahl der stationären Aufenthalte ist dadurch ein tendenziell leichter Rückgang der Krankenhaustage (Belagstage) festzustellen.

Tabellen & Grafiken

Stationäre Aufenthalte

 
Mehrjahres
Darstellung
Tabelle
(XLSX)
Tabelle
(PDF)
Grafik
(PDF)
Erläuterungen zu den Tabellen/Grafiken    
 
Stationäre Aufenthalte (KJ)
 
Entwicklung der stationären Aufenthalte (KJ)
   
Entwicklung der stationären Aufenthalte (KJ) je 100 EW
   
0-Tagesaufenthalte
 
Entwicklung der 0-Tagesaufenthalte
   
Belagstage
 
Ø Belagstage - 1
 
Ø Belagstage - 2
 
Entwicklung der Ø Belagstage
   
Stationäre Aufenthalte nach Altersgruppen und Geschlecht
 
Stationäre Aufenthalte nach Altersgruppen und Geschlecht
 
Stationäre Aufenthalte nach Altersgruppen und Geschlecht      

Datenquellen

BMGF:
Krankenanstalten-Statistik
Krankenanstalten-Kostenrechnung (landesgesundheitsfondsfinanzierte Krankenhäuser)
Diagnosen- und Leistungsberichte

Statistik Austria:
Jahresdurchschnittsbevölkerung
Verbraucherpreisindex